Startseite / Home
 
Suche / Search
 
Bestellung / Order
 

 
AGB und Widerrufsbelehrung /
Terms and Conditions

 
Impressum und Datenschutz / Privacy
 
Deutschland / Germany < 1945
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
Deutschland / Germany > 1945
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z
Deutschland Sonstiges
Deutsche Auslandsanleihen
Nach Städten
Ägypten / Egypt
Argentinien / Argentina
Belgien / Belgium A-F
Belgien / Belgium G-M
Belgien / Belgium N-Z
Brasilien / Brazil
Bulgarien / Bulgaria
China
Großbritannien / Great Britain
Finnland / Finland
Fonds
Frankreich / France A-F
Frankreich / France G-M
Frankreich / France N-Z
Griechenland / Greece
Indien / India
Indochina
Italien / Italy
Japan
Jugoslawien / Yugoslavia
Kanada / Canada
Kuba / Cuba
Marokko / Morocco
Mexiko / Mexico
Niederlande / Netherlands
Norwegen / Norway
Österreich / Austria A-F
Österreich / Austria G-M
Österreich / Austria N-Z
Panama
Polen / Poland
Puerto Rico
Rumänien / Romania
Russland / Russia A-D
Russland / Russia E-J
Russland / Russia K-M
Russland / Russia N-R
Russland / Russia S-Z
Schweden / Sweden
Schweiz / Switzerland
Spanien / Spain
Südafrika / South Africa
Tschechoslowakei / Czechoslovakia
Türkei / Turkey
Ungarn / Hungary
Uruguay
USA
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
Aktiengeschenke
Geschenkaktien
US-Eisenbahnen
Deutsche Aktien
US-Firmen
Namensaktien mit Ihrem Namen
USA-Aktien
sehr alte Aktien
weltbekannte Firmen
Nachdrucke
Geschenkrahmen
Sonderangebote
Neu im Shop
 
Bestellung
 
Aktien nach Branchen
Agrar
Auto-Aktien
Banken/Vers.
Bergbau
Computer
Chemie
dt.Auslandsanleihen
DM-Aktien
Eisenbahn
Erotik-Aktien
Kommunikation
Maschinenbau
Ölförderung
Pfandbriefe, Kommunal
schöne Aktien (Deko)
Verkehr
Versorgung
richtig alte Aktien
Industrie-Brancheninfos
dt. Auslandsanleihen
Kraftwerke
Autos
Filmaktien
Computer
Russland
Firmengeschichte
AEG
Audi
Badenwerk
Chrysler
Deutz
Greyhound
Honeywell
Mack-Trucks
North Butte
PANAM
und viele mehr
Alte Rechnungen,Briefe
Auswahl: Aktien aus Osteuropa
Aktienbetrug (Stories)
Sitemap
Infos für Neusammler
FAQ
Über uns
Empfehlungen
HSTM Historic Stocks Market Index

Hudson Motor Car Co.


die Keimzelle der American Motors


Am 20. Februar gründeten Roy D. Chapin (1880-1936), Howard E. Coffin (1873-1937), Frederick Bezner und James Brady die Hudson Motor Car Co. Die Vier waren ehemalige Mitarbeiter von Ransom Eli Olds, der die Firma Oldsmobile gründete. Jeder der Vier zahlte 1 500 $ in die gemeinsame Firma ein, aber das reichte natürlich nicht.
Geldgeber war Joseph Lowthian Hudson, der Eigentümer der Detroiter Hudson`s Department Stores. Begonnen wurde mit dem Bau eines 20 PS Autos (Höchstgeschw. 80 km/h) in der Fabrik der ehem. Northern Motor Car Co. Im April 1909 wurde in ein Gebäude umgezogen, das vorher durch die Aerocar Co. benutzt wurde. Bis 1920 wurden insgesamt 4000 dieses Typs gebaut. Damit gehörte Hudson Motor zu den 15 grössten Autoproduzenten der USA.
1913 wurde eine grössere 6-Zylinder Version eingeführt. Diese wog 1700 kg, hatte 4-Gang Schaltung mit Overdrive, und 80 PS. Das Modell kostete 2 350 $ und wurde Model 54 genannt. Eine später verbesserte Version wurde Super Six genannt und führte zum durchschlagenden Erfolg der Hudson Motor Car.
Die Produktionszahlen betrugen:
1914 = 10 000, 1915 = 13 000, 1916 = 26 000 Stück.
Für ein schönes Geschenk:
Rahmen für diese interessante historische Hudson Motor Car Aktie
Hier finden Sie die verfügbaren Rahmen
alte historische Aktie
Um weiterhin erfolgreich zu sein, beschloss man auch Autos für die Niedrigpreisklasse zu bauen. Hierzu wurde die "Essex Motor Car Co." gegründet. Vom 1919 vorgestellten Essex-Wagen wurden 40.000 Stk. schon im ersten Jahr verkauft. Insgesamt stiegen die Produktionszahlen steil an. Beide Firmen verkauften 1928 über 230.000 Autos. Die Weltwirtschaftskrise drückte den Ausstoss auf 100.000 Stück, 1931 waren es noch 58.000. 1931 kam der erste Verlust mit 2 Mill $ und 1932 sogar 5,5 Mill $. Der Essex wurde nochmals umgestaltet und sollte eine höhere Verkaufszahl bringen. Aber es dauerte 2 Jahre, bis die Banken einen Kredit von 6 Mill $ genehmigten. Als Rettungsanker erwies sich die UK-Tochter "Hudson Motos. Ltd." Diese brachte mit einem Exportmodell immer noch Gewinne.
Die ersten Nachkriegsmodelle Hudsons waren eine Fortführung der alten Typen. 1948 wurde die Step-Down Serie eingeführt. Der Wagen wurde tiefer gelegt und die Hinterräder befanden sich innerhalb des Chassis. 1951 wurde der 6-Zylinder Hornet gebaut (5 Liter) mit 145 PS, der sehr beliebt bei den Stock Car Rennen war. 1950 wurden lediglich 145 000 Stück gebaut. Diese geringe Zahl garantierte nicht das Überleben. 1953 versuchte Hudson Motor mit einem 3.3 L 6-Zylinder Jet zu 1 833 $ auf dem Compact-Car Markt Fuss zu fassen. Dies gelang aber nicht.
1954 fusionierte Hudson mit "Nash Motors Co." zu American Motors Corp.
Nach dem Verkauf der Produktionsstätten in Detroit an GM, erfolgte die Produktion in der Fabrik von Nash in Kenosha/Milwaukee und Racine/Wisconsin.
Ab 1957 wurde der Name Hudson nicht mehr benutzt.
In die Fusion mit Nash Motors brachte Huson folgende Töchter mit ein:
Hudson Motors of Canada, Hudson Motors Ltd, UK, Hudson Essex Motors GmbH Deutschland,
Friedrich Wirth & Co. GmbH in Deutschland, Hudson Essex Motors in Belgien.
Bei der Gründung der Hudson Motor wurden 400 000 Aktien zu 10 $ ausgegeben. Diese wurden dann 1922 in 2 Mill Aktien umgetauscht. Die höchste Dividende mit 5,- $ wurde 1910 bezahlt, das waren immerhin 50 % !.
Und das gab es nicht zu wenig: Streik der Automobilarbeiter. Mitarbeiter von Hudson reihen sich während des Streiks 1941 vor der Firma in Conners auf. Die Gewerkschaft sagte, dies war die längste Reihe die Streikende je gebildet haben. Und wie eng die einzelnen Autofirmen aufeinander gebaut waren, erkennt man ebenfalls am Bild, denn Chrysler ist direkt dahinter.
Das Modell "20" wurde ab dem 3. Juli 1909 in Detroit gefertigt. Der Name stammte vom Eigentümer der Hudson-Kaufhauskette: J.L. Hudson. Er war der grösste Geldgeber der Firma. Damals gab es noch keine "richtige" Autofirma, sondern meist nur Betriebe, die Autoteile überall kauften und zusammenbauten. Da aber das Geschäft gut lief, stellte Hudson auch immer mehr eigene Autoteile her. Darunter waren: Motore, Karossen, Getriebe.
Im Jahre 1910 führte Hudson die "flüssige Kupplung" ein. Diese Kupplung bestand aus einem Ölbad ("Hudsonite" genannt), dass zwischen der Kupplung und einer Scheibe mit hunderten von kleinen Noppen für reibungslosen Kontakt sorgte. Diese Kupplung wurde bis 1954 eingesetzt.
1916 fertigte die Firma den ersten Motor - "Super Six". Bisher wurden die Motore von "Continental Motor Company" bezogen. Das abgebildete Modell hatte herunterdrehbare Fenster .
Ab 1919 wurde die Serie "Essex" gefertigt. Dies war eine leichtere und billigere Serie, die mit Ford und Chevrolet konkurrieren sollte. 1922, als offene Autos immer noch die Norm waren, brachte Hudson den allseitig geschlossenen Typ heraus. Danach machten es Ford und General Motors ebenfalls so.
Ab 1929 fertigte Hudson seine Autos fast vollständig aus Stahl. Die Konkurrenten bauten die Karosse immer noch aus Holz und brachten Trittbretter aus Stahl an. Die Geschäfte gingen so gut, dass Hudson Motorcar die dritt-grösste Autofirma in den USA wurde.
Der "Terraplane" wurde 1932 eingeführt. Dies war mitten in der Depression. Geld war knapp, also musste ein kleiner, billiger Wagen hergestellt werden. 1933 wurde die "Essex"-Serie eingestellt. Mit der Zeit wurden die "Terraplanes" immer grösser
Zwischen 1926 und 1947 produzierte Hudson Motorcar auch leichte Pickups unter verschiedenen Namen: Essex, Dover, Terraplane, und ab 1938 auch unter dem Namen Hudson. Andere Spezialitäten zwischen 1930 und 1940 waren: Holzverkleidung, Autos mit auszugbaren Betten auf der Ladefläche, Autos in denen man sogar stehen konnte.
Der ab 1948 gefertigte "Monobuilt" machte mit vielen Zusätzen schluss - ein "step-down" wurde durchgeführt. Die Sitze wurden aus Sicherheitsgründen in die Mitte des Autos verlegt. Dadurch konnten bis zu 6 Passagiere nebeneinander sitzen. Zum ersten Male nach dem Kriege überschritten die Umsätze die 100 000 Grenze.
Ab 1951 wurde die "Hornet" gebaut. Eine Rennversion der Monobuilt-Serie. Der 6-Zylinder Motor hatte 145 PS. 1952 wurde die Rennserie "7-X" mit 210 PS eingeführt.
Anfang der 1950er Jahre war der Autoboom zu Ende. Hudson fusionierte 1954 mit "Nash" zu "American Motors". 1987 war es aber auch mit AMC aus. Und damit verschwand der Name "Hudson" vom Automarkt.
Linie
Copyright © 2003-2016 Antiquariat "Schöne Aktien" für Historische Aktien und Wertpapiere