Startseite / Home
 
Suche / Search
 
Bestellung / Order
 

 
AGB und Widerrufsbelehrung /
Terms and Conditions

 
Impressum und Datenschutz / Privacy
 
Deutschland / Germany < 1945
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
Deutschland / Germany > 1945
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z
Deutschland Sonstiges
Deutsche Auslandsanleihen
Nach Städten
Ägypten / Egypt
Argentinien / Argentina
Belgien / Belgium A-F
Belgien / Belgium G-M
Belgien / Belgium N-Z
Brasilien / Brazil
Bulgarien / Bulgaria
China
Großbritannien / Great Britain
Finnland / Finland
Fonds
Frankreich / France A-F
Frankreich / France G-M
Frankreich / France N-Z
Griechenland / Greece
Indien / India
Indochina
Italien / Italy
Japan
Jugoslawien / Yugoslavia
Kanada / Canada
Kuba / Cuba
Marokko / Morocco
Mexiko / Mexico
Niederlande / Netherlands
Norwegen / Norway
Österreich / Austria A-F
Österreich / Austria G-M
Österreich / Austria N-Z
Panama
Polen / Poland
Puerto Rico
Rumänien / Romania
Russland / Russia A-D
Russland / Russia E-J
Russland / Russia K-M
Russland / Russia N-R
Russland / Russia S-Z
Schweden / Sweden
Schweiz / Switzerland
Spanien / Spain
Südafrika / South Africa
Tschechoslowakei / Czechoslovakia
Türkei / Turkey
Ungarn / Hungary
Uruguay
USA
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
Aktiengeschenke
Geschenkaktien
US-Eisenbahnen
Deutsche Aktien
US-Firmen
Namensaktien mit Ihrem Namen
USA-Aktien
sehr alte Aktien
weltbekannte Firmen
Nachdrucke
Geschenkrahmen
Sonderangebote
Neu im Shop
 
Bestellung
 
Aktien nach Branchen
Agrar
Auto-Aktien
Banken/Vers.
Bergbau
Computer
Chemie
dt.Auslandsanleihen
DM-Aktien
Eisenbahn
Erotik-Aktien
Kommunikation
Maschinenbau
Ölförderung
Pfandbriefe, Kommunal
schöne Aktien (Deko)
Verkehr
Versorgung
richtig alte Aktien
Industrie-Brancheninfos
dt. Auslandsanleihen
Kraftwerke
Autos
Filmaktien
Computer
Russland
Firmengeschichte
AEG
Audi
Badenwerk
Chrysler
Deutz
Greyhound
Honeywell
Mack-Trucks
North Butte
PANAM
und viele mehr
Alte Rechnungen,Briefe
Auswahl: Aktien aus Osteuropa
Aktienbetrug (Stories)
Sitemap
Infos für Neusammler
FAQ
Über uns
Empfehlungen
HSTM Historic Stocks Market Index

Apple Computer


Ein Trendsetter in der Computerbranche


Aktie "Apple Computer" stellt den ersten Niedrigpreis Computer mit 8 KB Speicher (erweiterbar auf 64 KB) und integriertem Bildschirm vor - integriert mit Stromversorgung auf einem einzigen 6502-Board.
Preis: $666.66
Die Bildschirmausgabe ist 6 mal schneller, als ein Fernschreiber und bietet 960 Zeichen auf 24 Zeilen und 40 Spalten.
Intel führte 1969 den ersten programmierbaren Microprozessor ein - den 4004. Dieser konnte gleichzeitig nur 4 Datenbits gleichzeitig übertragen. Dieser Chip wurde für die japanische Firma "Busicom" für eine Tischrechenmaschine entwickelt (Busicom 141-PF).
Um die Entwicklungskosten für den 4004 hereinzubekommen warb Intel 1971 in Zeitungsannoncen. Intel entwickelte aber bereits die 8-Bit Version des 4004, den 8008.
Der Intel 8008 wurde 1972 eingeführt - ein schwer zu bedienender Prozessor, der lediglich 16K Speicher adressieren konnte. Der "Micral" war der erste Computer, der den 8008 verwendete (entwickelt von François Gernelle) und von der französischen Firma "R2E" für $1,750 verkauft wurde - ohne Erfolg in den USA. 1974 stellte die Firma "Scelbi Computer Consulting " ("SCientific, ELectronic, and BIological") ihren Scelbi 8-H vor. Er wurde als Selbstbausatz für $565 und als fertige Lösung verkauft. Aber auch ohne Erfolg.
Der Apple 1 war Steven Wozniak`s erster Schritt in das Computerbusiness. Er stellte den Computer im April 1976 dem "Homebrew Computer Club" in Palo Alto vor - aber wurde nicht sehr gelobt hierfür. Trotzdem verkaufte Steve den Apple 1.
Der Apple II wurde 1977 gebaut und basierte auf dem Design des Apple I. Zusätzlich war der Computer mit einem Plastikgehäuse erhältlich. Ausserdem konnten Farbgrafiken ausgegeben werden. Mit 4 Kb RAM konnte gestartet werden. Ein Basic Interpreter war vorhanden. 1978 kam eine Harddisk dazu. Apple II wurde bis 1980 verkauft.
Mit dem Mark-8 kam die Wende. Dieser Computer erschien 1974 als Selbstbausatz. Um die Anleitung zu kaufen, mussten $ 5 per Brief eingesandt werden. Über 10.000 Anleitungen und 2,000 Bausätze wurden gekauft. Es bildeten sich die ersten Nutzergruppen.
Paul Allen aus Redmond/Washington überzeugte seinen Hackerfreund Bill Gates, ihm einen BASIC Interpreter für den 8008 zu schreiben. Sie gründeten die Firma "Traf-O-Data" zur Verkehrssteuerung.
1974 vertrieb Intel den 8080, eine verbesserter 8008 mit 2 MHz und max. 64 KB Speicher.
MITS (Micro Instrumentation Telemetry Systems) wurde 1969 durch Edward Roberts gegründet und bezog die Elektronik von Texas Instruments. Diese entschlossen sich aber 1972 neben den IC Chips auch die Endprodukte selbst herszustellen. Damit war das Ende von MITS fast besiegelt. Aber MITS stellte den Altair 8800 vor und machte hohen Gewinn.
Schon seit längerem wollte Steve Wozniak (Hewlett-Packard) einen eigenen Computer bauen. Der 8080 war ihm aber zu teuer - er wandte sich deshalb dem Motorola 6800 zu. Anfang 1976 hatte er seinen Computer fertig. Zusammen mit Steve Jobs gründete er am 1. April 1976 die Firma "Apple Computer Company". Um die Computer zu verkaufen, wandten sie sich an Paul Terrell, einen Computerhändler. Dieser kaufte 30 Stück, falls sie innerhalb von einem Monat liefern konnten. Und es gelang. Ein besonderes Problem war die Software in den Speicher zu laden. Schier unmöglich für den User - Apple entwarf deshalb ein Kassetteninterface. Die Kassette enthielt die Software und konnte nun leicht - wenn auch langsam - geladen werden.
Apple's Hauptwettbewerber waren "Radio Shack TRS-80" und der "Commodore PET". Der TRS-80 and der PET waren im Gegensatz zum Apple II bereits mit Monitor und Kassette ausgerüstet. Die Vorzüge des Apple II waren Ausbaubarkeit und die Grafik, während die beiden anderen weniger kosteten. Aber das Speichermedium Kassette war immer noch ein grosser Mangel. Eine "Floppy Disk" wurde Juli 1978 eingeführt.
Seinen Siegeszug trat der Apple II auch in Europa an. Hier musste aber die Stromversorgung auf 220-240 V umgestellt werden und auch die Buchstaben mit Umlaut realisiert werden.
Apple war nicht nur ein guter Computerhersteller, die Firma entwickelte auch Software. Und Software bedeutet vorallem auch ein akzeptables Userinterface. Bisher benutzte man Kommandos zur Steuerung der Software; Apple führte mit den "Apple Works" die Menütechnik ein. Spezial mit "Lisa" und "Macintosh" wurden neue Softwaretechniken eingeführt. Besonders VisiCalc, Apple Writer und AppleWorks waren herausragende Programme.
Interessant war der Cursor im VisiCalc. Apple II war designed für horizontale (links,rechts) Cursor Bewegung - wie die Tastaturen der Fernschreiber. Aber Kalkulationsprogramme brauchten auch vertikale Cursorbewegungen. Mit der Leerzeichentaste konnte die Richtung geändert werden - "C-" für horizontal und "C!" für vertikale Bewegung. Dies wurde in der ersten Zeile angezeigt. Darunter sah der Bediener den noch freien Speicher - z.B. 33 KB.

Apple Writer 1.0 wurde 1979 eingeführt. Es konnten nur Grossbuchstaben eingeben werden, da die Tastatur nur für Grossbuchstaben ausgelegt war. 40 Zeichen pro Zeile waren darstellbar. Um Grossbuchstaben einzugeben, musste die "ESC"-Taste betätigt werden. Das Cursor-Zeichen wurde daraufhin in "^" geändert. Zweimaliges Drücken der ESC-Taste produzierte den Editor-Cursor "+", der durch den Text bewegt werden konnte.
Erst mit dem Apple Writer II, der 1981 auf den Markt kam, wurden auch wesentliche Verbesserungen ermöglicht. Statt Binary Files wurden Text Files erzeugt. Die Spaltenlänge betrug nun 80 Zeichen mit einer speziellen Karte im Motherboard. Auch im 40-Zeichen Standardmode erfolgte ein Wordumbruch bei zu langen Wörtern. Die "ESC"-Taste war allerdings weiter die Shift-Taste.
Apple`s externes Speichermedium Kassette war technisch sehr unbefriedigend. Das Kassettensystem des Konkurenten TRS-80 war besser und erlaubte die einzelnen Files mit Namen anzusprechen. Die Apple Kasette dagegen musste sehr sorgfältig justiert werden. Apple holte sich Ideen von IBM und stellte ihre erste Floppy 1978 auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas vor. Das erste Gerät konnte Juli 1978 gekauft werden.
Der "Lisa" PC wurde nach dem Namen einer der Töchter eines Entwicklers genannt. Er war der erste PC mit einem grafischen Interface (GUI) und Zielgruppe waren Grossunternehmen.
Besondere Eigenschaften waren: Motorola 68000 CPU,5 Mhz,1 MB RAM,2 Floppy,externe 5 MB Festplatte,12 " Monitor. Der PC wurde für $ 9.995,- verkauft.
Der Macintosh wurde 1984 vorgestellt und verdrängte die "Lisa", weil er beträchtlich billiger war. Die "Lisa" wurde deshalb überarbeitet und als "Lisa 2" vermarktet. 1985 wurde die "Lisa" in Macintosh XL umbenannt. Aber der Xl starb schon 1985.
Der Macintosh war der erste PC mit einer GUI, den sich auch eine Privatperson leisten konnte. der PC hatte bereits eine Maus! Der Preis war 2.495,-
Besondere Eigenschaften des Macintosh waren: Motorola 68000 CPU,8 MHz,128 KB RAM, 9" Monitor,3.5" Floppy,
Der "iMac" war wieder ein Verkaufsschlager. Farbe war in. Das Gerät wurde im Januar 1999 vorgestellt und in 5 Farben geliefert: Erdbeer, Blaubeer, Zitrone, Orangerot und Grapefruit. Der Preis betrug $ 1.199.

Die Eigenschaften: 266 Mhz,64 Bit,2 Slots,256 MB RAM,15" Monitor,4 GB HD,CD-ROM, Stereo Lautsprecher
Diese Version des "iMac" wurde im September 2003 eingeführt. Die Grösse richtete sich nach dem Monitor; 15" und 17" mit unterschiedlichen Plattengrössen.

Die Eigenschaften: 333 Mhz,64 Bit,2 Slots,1 GB RAM,80 GB HD,CD-RW/DVD, Stereo Lautsprecher.
Der Verkaufspreis lag zwischen $ 1.299 und $ 1.799
Und noch etwas zur Geschichte von Apple
1976 Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald G. Wayne gründen im April die "Apple Computer Co.". Als Gehalt verdienen
Jobs and Wozniak je $ 125,-.
Als Zukunftsperspektive wird ein Umsatz von $ 500 Millionen in 10 Jahren angepeilt.
Der Apple I wird verkauft - ohne Tastatur, Gehäuse, Lautsprecher oder Grafik.
1977 Für den Apple II wird zum ersten Male Werbung betrieben. Apple-PC werden auch nach Europa exportiert.
1978 Das Unternehmen siedelt nach Cupertino um. Die Anwender erhalten nun einen Newsletter. Der Umsatz steigt auf $ 10 Mill.
Die "Apple Disk II" wird als die preiswerteste Floppy verkauft.
1979 Die Preise der Apple PCs werden reduziert; ein Apple II kostet nun $ 1.495,-
Um neue Kunden zu gewinnen, wird die "Apple Education Foundation" gestiftet. Diese soll besonders Schulen und Lehrer ansprechen.
Das Unternehmen beschäftigt nun 250 Mitarbeiter.
Der erste Apple-eigene Drucker - der "Silentype" - wird hergestellt.
Inzwischen gibt es 200 Apple-Händler.
1980 Der Umsatz beträgt nun $ 100 Mill. Eine "Peripherals Division" wird zur Produktion von Speicherplatten gegründet. Apple sponsored auch Rennwagen für das 24 Stunden Rennen in Le Mans - aber der Erfolg ist mässig und wird beendet.
Die Mitarbeiteranzahl steigt auf 1000.
Über die Banken "Morgan Stanley" und "Hambrecht" werden zum ersten Male 4.6 Mill Apple Aktien zum Stück-Preis von $ 22 herausgegeben.
Der Apple III mit 256 KB RAM und einem neuen Betriebssystem wird vorgestellt.
Insgesamt wurden 131.000 Stück Apple II verkauft.
1981 Das Entwicklungsbudget wird auf $ 21 Mill hochgesetzt - 3 Mal mehr als ein Jahr zuvor. Alle Mitarbeiter können einen Apple II erhalten.
Betriebsspionage ist auch bei Apple gefürchtet. Deshalb werden Betriebsausweise eingeführt.
Zum ersten Male werden Mitarbeiter entlassen - 40 Personen bei insgesamt 2.500 Beschäftigten. Die Anzahl der Apple-Händler liegt nun bei über 3000.
1982 Das Entwicklungsbudget wird auf $ 38 Mill hochgesetzt und der Umsatz klettert auf 1 Milliarde $ und wird durch eine "Billion Dollar Party" gefeiert. Inzwischen arbeiten 3.400 Personen bei Apple.
1983 Apple wendet sich nun verstärkt Europa zu - in 12 Hauptstädten werden Parties durchgeführt. Über 9.000 kalifornische Schulen erhalten kostenlos Apple PCs unter dem Titel "Kids Can`t Wait".
Vom Apple II wurden nun bereits 1 Mill hergestellt und Apple steigt in die Fortune 500 auf.
Der Lisa PC wird vorgestellt.
"General Electric Credit Co." and Apple gründen die "Apple Credit Plan" um den privaten Kauf von Apple PCs zu stärken.
1984 Der Macintosh wird vorgestellt - hiervon sollen 100.000 Stück in den ersten 100 Tagen verkauft werden. Es werden aber nur 50.000 Stück geschafft. In Irland werden Macintosh für den deutschen Markt hergestellt. Im September wird der "Fat Mac" - Macintosh mit 512 KB RAM - vorgestellt.
Mit einer 20-seitigen Werbebroschüre in den führenden Zeitungen wird der Apple-Verkauf nochmals gesteigert.
1985 Nach den Rokordjahren gehen zum ersten Male die Verkäufe zurück. 1.200 Mitarbeiter werden entlassen - bei insgesamt über 4.300.
"Lisa" wird in Macintosh XL umgetauft, aber noch im gleichen Jahr eingestellt.
Steve Jobs verlässt Apple und gründet seine eigene Firma - "NeXT Inc.".
Vom Apple Ii wurden nun über 2.3 Mill Systeme verkauft.
1987 Die Verkaufszahlen liegen nun bei 2.7 Milliarden $ und es werden 7.200 Mitarbeiter beschäftigt. Der Macintosh wird 1 Million-Mal verkauft.
1989 Die Verkaufszahlen liegen nun bei 5.3 Milliarden $ und es werden 12.000 Mitarbeiter beschäftigt.
Der Macintosh Portable wird vorgestellt.
1990 Die Verkaufszahlen liegen nun bei 5.6 Milliarden $ und es werden 12.000 Mitarbeiter beschäftigt.
1991 Die Verkaufszahlen liegen nun bei 6.3 Milliarden $ und es werden 12.000 Mitarbeiter beschäftigt. Apple PC können nun auch im Grosshandel verkauft werden.
Mit IBM und Sony wird eine strategische Allianz eingegangen.
Der zweite Frühling von Apple
In den 90er Jahren war Apple fast pleite. Zum 30. Geburtstag am 1. April 2006 wurden aber immer neue Gewinn- und Umsatzrekorde gemeldet. Den unverhofften Aufscvhwung hatte die Firma allerdings nicht den PC`s zu verdanken, sondern dem digitalen Musikspieler "iPod". Der hat inzwischen schon Kultstatus erreicht bei einem Marktanteil von 80%. 28 Millionen Stück wurden verkauft.
Als IBM und Microsoft die Firma Apple an die Wand drückten, musste Gründer Steve Jobs die Firma verlassen. Die Firma rutschte 1985 zum ersten Male in die Verlustzone. Jobs gab nicht auf und kaufte das Trickfilmstudio "Pixar" mit den späteren Kinohits "Toy Story" und "Findet Nemo". Jobs ging damit 1995 an die Börse und wurde einer der neuen Superreichen. Außerdem gründete er die Firma "NeXT" und wurde von Apple zurückgeholt. Und mit dem iPod ging es dann steil bergauf.
Und das obwohl es bereits viele - und in den Tests bessere - mp3-Player gab. Mit diesen Erfahrungen macht sich Steve Jobs daran, auch den Markt für Mobiltelefone aufzumischen und brachte 2007 das iPhone heraus, das alle Funktionen eines Mobiltelefons, eines mp3-Players vereint und mit dem die Nutzer darüber hinaus über einen installierten Browser ins Internet können. Wie der iPod wurde das Gerät Kult und zum Inbegriff des Smartphone. Doch Apple ging noch weiter, vergrößerte den berührungsempfindlichen Bildschirm des iPhone und brachte 2010 den Apple Tablet PC unter dem Namen iPad auf den Markt. Insbesondere die Verlage versprachen sich sehr viel von diesem Gerät, weil die eigenen Produkte dort sehr ansprechend dargestellt werden können.
Apple Produkte sind und bleiben im Trend und erfreuen sich großer Beliebtheit. Das iPhone ist sehr verbreitet und gehört zu den begehrtesten Smartphones, da es immer wieder mit neuen Funktionen und Innovationen aufwartet. Für viele Menschen ist das iPhone zum ständigen Begleiter geworden, der aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken ist und auch für den Job häufig genutzt wird. Vielen iPhone-Besitzern sind ihre Geräte so viel Wert, dass sie eine Versicherung abschließen, die Schäden am Gerät und mehr abdecken. Mit einer iPhone Versicherung bei Diebstahl steht man auf der sicheren Seite. Eine Versicherung wie sofortschutz.net übernimmt nicht nur die Reparaturkosten im Schadensfall, sondern erstattet auch den Neupreis oder zumindest einen Großteil davon, wenn das Gerät gestohlen wird. Auch Apple-Geräte wie iPads können versichert werden. Sicher ist, dass Apple seinen Kultstatus beibehalten möchte und sicher auch zukünftig innovative Geräte auf den Markt bringen wird, die die Fans dieser Firma begeistern werden.
Linie
Copyright © 2003-2016 Antiquariat "Schöne Aktien" für Historische Aktien und Wertpapiere