Startseite / Home
 
Suche / Search
 
Bestellung / Order
 

 
AGB und Widerrufsbelehrung /
Terms and Conditions

 
Impressum und Datenschutz / Privacy
 
Deutschland / Germany < 1945
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
Deutschland / Germany > 1945
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z
Deutschland Sonstiges
Deutsche Auslandsanleihen
Nach Städten
Ägypten / Egypt
Argentinien / Argentina
Belgien / Belgium A-F
Belgien / Belgium G-M
Belgien / Belgium N-Z
Brasilien / Brazil
Bulgarien / Bulgaria
China
Großbritannien / Great Britain
Finnland / Finland
Fonds
Frankreich / France A-F
Frankreich / France G-M
Frankreich / France N-Z
Griechenland / Greece
Indien / India
Indochina
Italien / Italy
Japan
Jugoslawien / Yugoslavia
Kanada / Canada
Kuba / Cuba
Marokko / Morocco
Mexiko / Mexico
Niederlande / Netherlands
Norwegen / Norway
Österreich / Austria A-F
Österreich / Austria G-M
Österreich / Austria N-Z
Panama
Polen / Poland
Puerto Rico
Rumänien / Romania
Russland / Russia A-D
Russland / Russia E-J
Russland / Russia K-M
Russland / Russia N-R
Russland / Russia S-Z
Schweden / Sweden
Schweiz / Switzerland
Spanien / Spain
Südafrika / South Africa
Tschechoslowakei / Czechoslovakia
Türkei / Turkey
Ungarn / Hungary
Uruguay
USA
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
Aktiengeschenke
Geschenkaktien
US-Eisenbahnen
Deutsche Aktien
US-Firmen
Namensaktien mit Ihrem Namen
USA-Aktien
sehr alte Aktien
weltbekannte Firmen
Nachdrucke
Geschenkrahmen
Sonderangebote
Neu im Shop
 
Bestellung
 
Aktien nach Branchen
Agrar
Auto-Aktien
Banken/Vers.
Bergbau
Computer
Chemie
dt.Auslandsanleihen
DM-Aktien
Eisenbahn
Erotik-Aktien
Kommunikation
Maschinenbau
Ölförderung
Pfandbriefe, Kommunal
schöne Aktien (Deko)
Verkehr
Versorgung
richtig alte Aktien
Industrie-Brancheninfos
dt. Auslandsanleihen
Kraftwerke
Autos
Filmaktien
Computer
Russland
Firmengeschichte
AEG
Audi
Badenwerk
Chrysler
Deutz
Greyhound
Honeywell
Mack-Trucks
North Butte
PANAM
und viele mehr
Alte Rechnungen,Briefe
Auswahl: Aktien aus Osteuropa
Aktienbetrug (Stories)
Sitemap
Infos für Neusammler
FAQ
Über uns
Empfehlungen
HSTM Historic Stocks Market Index

Vereinigte Stahlwerke AG


die deutsche Macht mit Stahl


Bild
Vereinigte Stahlwerke AG
Bestell-Nr.: D452
Button Preisliste
Im Mai 1926 schlossen sich die Firmen Phoenix, Thyssen und die Gelsenkirchener Bergwerks AG zu den "Vereinigten Stahlwerken" zusammen, um den Bergbau, die Stahlerzeugung und den Transport mit eigener Flotte in einer Hand zu haben. Sitz des Unternehmens war der "Stahlhof" in Düsseldorf. Noch heute zeigt das Gebäude von der Stärke des Unternehmens. Hoesch und Krupp wollten auch dabei sein, schieden jedoch beim Zusammenschluss aus.
Nach 1945 wurde das Unternehmen aufgelöst. Um ihre Macht zu demonstrieren, zogen die Briten demonstrativ in das Stammhaus des Konzern. Der Konzern wurde in 40 Unternehmen zerschlagen. Das eigentliche Ziel der Allierten, die marktbeherrschenden deutschen Konzerne für immer aufzulösen, schlug fehl. Die zerschlagenen Unternehmen wurden ebenfalls sehr stark.
Die Fusion der 4 westdeutschen Eisen-und Stahlkonzerne wurde je nach Standpunkt unterschiedlich beurteilt:
- ein Dämon des deutschen Monopolkapitalismus
- ein verfehltes Projekt zur Sanierung der deutschen Wirtschaft
- ein Musterbeispiel der Organisation multi-divisionaler Konzerne nach USA-Vorbild
- oder Kronzeuge für überhöhtes Lohnniveau das zur Krise der 1920er führte.

Neuere Forschungen zeigen, dass die beteiligten Firmen nur deshalb fusionierten, weil sie nur darin einen Garant für die Erhaltung des Anlagevermögens sahen. Zusätzlich sollten damit auch USA-Geldgeber gefunden werden, denn der deutsche Stahlkonzern sah nach der Fusion so aus, wie viele USA-Konzerne auch.
Zwischen 1930 und 1934 erfolgte eine Umstrukturierung des Konzern. Damit wurden "Profitcenter" eingerichtet und es konnte sich auf das Kerngeschäft konzentriert werden.
War nun der Konzern ein Erfolg oder Misserfolg? Der Konzern wurde nicht als kühnes unternehmerisches Gebilde gegründet, sondern zur reinen Sicherung des Anlagekapitals für die Gründerunternehmen und Grossaktionäre. Diese geben zum Teil widersprechende Ziel vor und belasteten dadurch den Konzern schon von Anfang an. Die Sicherung des Vermögens wurde durch eine starke Überbewertung erreicht, die Eigenkapitalrendite war aber schlecht. Die Anleihen mussten hoch verzinst werden, die Grossaktionäre wollten hohe Dividenden - das reduzierte das für Investitionen benötigte Kapital. Der Konzern geriet ins Trudeln. Nur die NS-Rüstungskonjunktur rettete bis 1945 den Konzern.1932 ging die Kontrolle durch ein spekulatives Geschäft von Friedrich Flick auf das deutsche Reich über.
Ein schönes Geschenk:
Rahmen für diese interessante historische Aktie der "Vereinigten Stahlwerke"
Hier finden Sie die verfügbaren Rahmen
Bild
Etwas ausführlicher zur Geschichte
Gegenstand des Unternehmens war der Erwerb,der Betrieb und die Neueinrichtung von Bergwerken, Eisenhütten, und Stahl- und Walzwerken.
Nach dem Weltkrieg I hatten Stinnes und seine "Deutsch-Luxemburgische Bergwerks- und Hütten AG" und Kirdorf mit seiner "Gelsenkirchner Bergwerks AG" durch den Verlust der Saar, Lothringen und Luxemburg große Teile Ihres Vermögens verloren. Stinnes schlug deshalb Kirdorf die Gründung einer Interessengemeinschaft vor. Es entstand die "Rheinelbe-Union". Diese Union hatte 60 Schachtanlagen, produzierte 16 Millionen t Kohle, besaß 24 Hochöfen, ein Thomasstahlwerk und 16 Siemens-Martin Öfen. Um Abnehmer für die Kohle fest an die "Union" zu binden, wurde die "Siemens-Rheinelbe-Union" in Düsseldorf gegründet. Diese bestand aus der "Rheinelbe-Union", der "Siemens & Halske AG", der "Elektrizitäts AG vorm. Schuckert & Co." und deren Tochter der "Siemens-Schuckert Werke". Nach dem Zusammenschluß wurde die Aktienmehrheit des "Bochumer Vereins" erworben. Außerdem wurden 200.000 Aktien der "Österreichische Alpine Montangesellschaft" in Graz grkauft. Die Grazer Firma wurde deshalb mit einbezogen, weil hier der überschüssige Koks abgesetzt werden konnte und ein neuer Erzlieferant gewonnen war.
Die Inflation verarmte nicht nur Deutschland, auch andere Länder waren betroffen. Und diese kamen mit billigen Waren auf den Markt - der deutschen Stahlerzeugung fehlte dadurch der Absatz.
In dieser Situation reiften die schon früher gehegten Gedanken von Thyssen nur ein Montanunternehmen unter einer Leitung zu haben. Thyssen hatte dabei folgende Ziele:
- Betriebe sollten technisch und kaufmännisch neu geordnet werden
- für jede Aufgabe sollte das beste Werk gefunden werden
- die Erzeugung großer Mengen sollte zur Kostenreduzierung Vorrang haben
- Kostensenkung, Gewinnsteigerung.
Eine am 14. Januar 1926 gegründete Studiengesellschaft sollte die Gründung vorbereiten. Das Deutsche Reich wurde eingebunden und erließ ein besonderes Gesetz zur steuerlichen Erleichterung solcher großen Zusammenschlüsse. Die Verträge wurden am 5. Mai unterzeichnet und am 7. Mai traten diese rückwirkend zum 1. April 1926 in Kraft. Dr. Albert Vöglers wurde Vorstand und Fritz Thyssen Aufsichtsratsvorsitzender der "Vereinigte Stahlwerke AG, Düsseldorf".
Zu den "Vereinigte Stahlwerke" gehörten:
- die "Siemens-Rheinelbe-Union" (Grundkapital 316 Mill RM)
- die "Thyssen-Gruppe" (Grundkapital 208 Mill RM)
- die "Phönix-Gruppe (Grundkapital 208 Mill RM)
- Rheinstahl (Grundkapital 68 Mill RM). Nicht übernommen wurden die Elektrogesellschaften der "Siemens-Rheinelbe-Union", da Stromerzeugung im Stahlverbund nicht das zu verkaufende Produkt darstellte. Insgesamt wurden 250.000 Mitarbeiter beschäftigt. Nur die "United States Steel" war größer.
In vielen Dissertationen wurde untersucht, ob die "Vereinigte Stahlwerke" ein Trust, also ein Monopolunternehmen war. Die "Vereinigte Stahlwerke" betritt dies natürlich. Trotz dieser Mega-Fusion bleiben einige Unternehmen der Gründer selbstständig. Auch Krupp trat den "Vereinigte Stahlwerke " nicht bei. Auch Thyssen brachte einige der noch nicht erschlossenen Bodenschätze am Rheinbogen sowie die Gas- und Wasserwerke nicht in die neue Gesellschaft ein, sondern behielt diese in Familienbesitz. Ab 1933 drängte Friedrich Flick auf Reprivatisierung. Die "Vereinigte Stahlwerke " schuf 22 rechtliche selbstständige Betriebsgesellschaften, und nahm nur die Verwaltung, Finanzen und Einkauf zentral vor.
Nach dem Weltkrieg II erfolgte eine Entflechtung in viele kleine Firmen.
Linie
Copyright © 2003-2016 Antiquariat "Schöne Aktien" für Historische Aktien und Wertpapiere