Startseite / Home
 
Suche / Search
 
Bestellung / Order
 

 
AGB und Widerrufsbelehrung /
Terms and Conditions

 
Impressum und Datenschutz / Privacy
 
Deutschland / Germany < 1945
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
Deutschland / Germany > 1945
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z
Deutschland Sonstiges
Deutsche Auslandsanleihen
Nach Städten
Ägypten / Egypt
Argentinien / Argentina
Belgien / Belgium A-F
Belgien / Belgium G-M
Belgien / Belgium N-Z
Brasilien / Brazil
Bulgarien / Bulgaria
China
Großbritannien / Great Britain
Finnland / Finland
Fonds
Frankreich / France A-F
Frankreich / France G-M
Frankreich / France N-Z
Griechenland / Greece
Indien / India
Indochina
Italien / Italy
Japan
Jugoslawien / Yugoslavia
Kanada / Canada
Kuba / Cuba
Marokko / Morocco
Mexiko / Mexico
Niederlande / Netherlands
Norwegen / Norway
Österreich / Austria A-F
Österreich / Austria G-M
Österreich / Austria N-Z
Panama
Polen / Poland
Puerto Rico
Rumänien / Romania
Russland / Russia A-D
Russland / Russia E-J
Russland / Russia K-M
Russland / Russia N-R
Russland / Russia S-Z
Schweden / Sweden
Schweiz / Switzerland
Spanien / Spain
Südafrika / South Africa
Tschechoslowakei / Czechoslovakia
Türkei / Turkey
Ungarn / Hungary
Uruguay
USA
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
Aktiengeschenke
Geschenkaktien
US-Eisenbahnen
Deutsche Aktien
US-Firmen
Namensaktien mit Ihrem Namen
USA-Aktien
sehr alte Aktien
weltbekannte Firmen
Nachdrucke
Geschenkrahmen
Sonderangebote
Neu im Shop
 
Bestellung
 
Aktien nach Branchen
Agrar
Auto-Aktien
Banken/Vers.
Bergbau
Computer
Chemie
dt.Auslandsanleihen
DM-Aktien
Eisenbahn
Erotik-Aktien
Kommunikation
Maschinenbau
Ölförderung
Pfandbriefe, Kommunal
schöne Aktien (Deko)
Verkehr
Versorgung
richtig alte Aktien
Industrie-Brancheninfos
dt. Auslandsanleihen
Kraftwerke
Autos
Filmaktien
Computer
Russland
Firmengeschichte
AEG
Audi
Badenwerk
Chrysler
Deutz
Greyhound
Honeywell
Mack-Trucks
North Butte
PANAM
und viele mehr
Alte Rechnungen,Briefe
Auswahl: Aktien aus Osteuropa
Aktienbetrug (Stories)
Sitemap
Infos für Neusammler
FAQ
Über uns
Empfehlungen
HSTM Historic Stocks Market Index

IBM


einst eine Weltmacht
(Teil 1: die Jahre 1889 bis 1950)


Für die Jahre ab 1950 klicken Sie bitte auf den Button Bild
Bild Im Jahre 1889 gründet Harlow Bundy die "Bundy Manufacturing Co.". Es ist die erste Firma der Welt, die Arbeitszeiterfassungsgeräte herstellt. Er benutzt eine Stempeluhr, die sein Bruder Willard erfunden hatte. Die Uhr erzeugte einen Papierausdruck, wenn der Mitarbeiter kam und ging. 1902 wurde die Firma von einer der IBM-Gründungsfirmen geschluckt.
Im gleichen Jahr erhält Herman Hollerith sein Patent auf die Lochkartenmaschine.
Bild
Bestell-Nr.: USA33
Home Preisliste
Bild Bild
Ende des 19. Jhd. wanderten Millionen Menschen nach den USA aus. Eine Volkszählung durchzuführen hätte zu 10-Jahren Datenauswertung geführt. Die US Einwanderungsbehörde kaufte die Rechenmaschine von Hollerith und konnte die Auswertung in 2.5 Jahren durchführen und sparte 5 Millionen $ ein. Darufhin formte Hollerith die "Tabulating Machine Co.". Das Prinzip der Maschine waren Lochkarten, deren Löcher durch elektrischen Strom erkannt werden konnten.
1891 Edward Canby und Orange O. Ozias gründen in Dayton/Ohio die "The Computing Scale Co.". Die Firma wertete Patente von Julius Pitrap aus. Damit konnte die Dicke, Grösse von Wurstscheiben und Schinkenstücken genau vorgegeben werden.
1893 Die "Dey Patents Co." wird gegründet. Sie stellt Geräte her, mit denen die Gesprächsdauer von Telefonaten gemessen werden konnte. Umbenennung später in "Dey Time Register Co.".
1896 Hollerith gründet die "Tabulating Machine Co." in Washington, D.C. und erhält den ersten Grossauftrag durch die "New York Central Railroad". Mit seiner Maschine werden die Fahrscheine auf Lochkarten umgestellt.
1899 Die "Bundy Manufacturing Co." kauft die "Standard Time Stamp Co." die ebenfalls Stempeluhren herstellt.
1900 Die "International Time Recording Co." wird gegründet. Sie ist die Verkaufsorganisation für "Bundy Manufacturing Co.", "Willard and Frick Manufacturing Co." und "Standard Time Stamp Co."
1911 Charles R. Flint organisiert die Fusion von "International Time Recording Co.", "The Computing Scale Co." und "Tabulating Machine Co.". Die neue Firma heisst: "Computing-Tabulating-Recording Co.", kurz "C-T-R". Der Firmensitz ist in New York. Sie hat 1 300 Mitarbeiter. Diese Firma wird 1924 in "International Busines Machines Corp." umbenannt. Das Produktspektrum der Firma reicht von Waagen, Arbeitszeitgeräten, Schneidemaschinen für Käse und Fleisch zu Kalkulationsmaschinen und Lochkarten.
1914 Das Geschäft mit den vielen unterschiedlichen Produkten brachte mit der Zeit Managementprobleme. Deshalb wurde Thomas J. Watson, Sr. von der "National Cash Register Co." abgeworben. Er führte neue Verkaufsstrategien ein: Verkäufer erhielten hohe Prämien, ein guter Kundenservice wurde eingeführt, die Verkäufer mussten gut gekleidet in dunklen Anzügen auftreten, jeder Mitarbeiter wurde als wichtig angesehen und jeder sollte stolz sein, in dieser Firma zu arbeiten. Er führte den Wahlspruch "Think" ein. Unter seiner Leitung fokusierte sich die Firma auf Grossaufträge und überliess den Rest kleineren Firmen.
1923 Die erste elektrische Tabularmaschine wird eingeführt. Ein sanfter Druck, und die Taste wurde betätigt. Bei der Konkurrenz musste noch mit Kraft auf die Tasten gedrückt werden.
Neben der Messung der Arbeitszeit, wurde jetzt auch eine Maschine zur Semesterkontrolle der Studenten eingeführt.
1924 Die Firma wurde umbenannt in "IBM". Unter diesem Namen, war sie allerdings bereits seit 1917 in Kanada registriert.
Der "Quarter Century Club" wird organisiert - für Mitarbeiter, die bereits seit 25 Jahren dabei sind.
Die Hauszeitschrift "Business Machines" wird gegründet - und hält 40 Jahre durch.
IBM führt als erste Firma überhaupt die gleitende Arbeitszeit ein.
Fred M. Caroll entwickelte die "Caroll Rotary Card Press" zur Lochkartenerzeugung. 1000 Lochkarten konnten pro Minute erzeugt werden. Diese Maschine erwiess sich als Goldesel.
In Sindelfingen/Stuttgart wird die IBM-Niederlassung Deutschland fertiggestellt.
1928 IBM führte Trainingskurse für Kunden ein.
Die IBM Lochkarte wird redesigned. Sie erhält nun 80 Spalten und kann somit fast das Doppelte an Informationen speichern. Diese Lochkarte wird der Standard schlechthin.
IBM führte die erste Subtraktionsmaschine ein - den Type 4 Tabulator. Bisher gab es nur Buchhaltungsmaschinen, die addieren konnten. Subtrahieren war nicht möglich - nur umständlich über Komplementärzahlen.
1933
bis
1935
1933 wird die zentrale IBM Schulungsabteilung in Endicott/N.Y. eingeweiht. Am Eingang ist das Motto von Watson zu sehen:
Lese, höhre zu, diskutiere, beobachte, denke.
Die "Electromatic Typewriters, Inc." aus Rochester wird erworben. Damit erfolgt der Eintritt in die Schreibmaschinenbranche.
Die erste elektrische Schreibmaschine wird hergestellt - die letzte im Jahre 1990.
1938
bis
1944
1938 wurde das neue Hauptquartier der IBM in New York eingeweiht.
Wie jede andere Firma auch, musste IBM während des Weltkrieges II voll für die US Regierung arbeiten.
Um schwarzen Studenten das Studium zu ermöglichen, wird der "United Negro College Fund" gegründet.
1944 IBM stellt den ersten Grosscomputer vor:
Automatic Sequence Controlled Calculator (ASCC).
auch Mark I genannt; 15 m lang, über 2 m hoch und 5 t schwer. Elektromagnetische Relays wurden zur Addition (1 sec), Division (12 sec) und Multiplikation (6 sec) benutzt.
1948 IBM stellt den ersten Digitalrechner vor:
Selective Sequence Electronic Calculator (SSEC).
Mit ihm kann zum ersten Male das Rechenprogramm angepasst werden. 21 000 Relays besitzt die Maschine.
1948 IBM Type 604 Electronic Calculating Punch
interessant war die Kunstruktion; einzelne Teile konnten komplett ausgewechselt werden. Dadurch reduzierte sich die Wartung beträchtlich.
1949 IBM Card-Programmed Electronic Calculator (CPC)
eine Kombination von Buchhaltungsmaschine und elektrischer Scheibmaschine mit Proportionalschrift.

Im gleichen Jahr wird die "World Trade Corp." als Tochtergesellschaft gegründet. Sie soll die nicht US-Firmen koordinieren.
Für Informationen über IBM in den Jahren ab 1950 klicken Sie hier auf den Button. Bild


Linie
Copyright © 2003-2016 Antiquariat "Schöne Aktien" für Historische Aktien und Wertpapiere