Startseite / Home
 
Suche / Search
 
Bestellung / Order
 

 
AGB und Widerrufsbelehrung /
Terms and Conditions

 
Impressum und Datenschutz / Privacy
 
Deutschland / Germany < 1945
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
Deutschland / Germany > 1945
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z
Deutschland Sonstiges
Deutsche Auslandsanleihen
Nach Städten
Ägypten / Egypt
Argentinien / Argentina
Belgien / Belgium A-F
Belgien / Belgium G-M
Belgien / Belgium N-Z
Brasilien / Brazil
Bulgarien / Bulgaria
China
Großbritannien / Great Britain
Finnland / Finland
Fonds
Frankreich / France A-F
Frankreich / France G-M
Frankreich / France N-Z
Griechenland / Greece
Indien / India
Indochina
Italien / Italy
Japan
Jugoslawien / Yugoslavia
Kanada / Canada
Kuba / Cuba
Marokko / Morocco
Mexiko / Mexico
Niederlande / Netherlands
Norwegen / Norway
Österreich / Austria A-F
Österreich / Austria G-M
Österreich / Austria N-Z
Panama
Polen / Poland
Puerto Rico
Rumänien / Romania
Russland / Russia A-D
Russland / Russia E-J
Russland / Russia K-M
Russland / Russia N-R
Russland / Russia S-Z
Schweden / Sweden
Schweiz / Switzerland
Spanien / Spain
Südafrika / South Africa
Tschechoslowakei / Czechoslovakia
Türkei / Turkey
Ungarn / Hungary
Uruguay
USA
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
Aktiengeschenke
Geschenkaktien
US-Eisenbahnen
Deutsche Aktien
US-Firmen
Namensaktien mit Ihrem Namen
USA-Aktien
sehr alte Aktien
weltbekannte Firmen
Nachdrucke
Geschenkrahmen
Sonderangebote
Neu im Shop
 
Bestellung
 
Aktien nach Branchen
Agrar
Auto-Aktien
Banken/Vers.
Bergbau
Computer
Chemie
dt.Auslandsanleihen
DM-Aktien
Eisenbahn
Erotik-Aktien
Kommunikation
Maschinenbau
Ölförderung
Pfandbriefe, Kommunal
schöne Aktien (Deko)
Verkehr
Versorgung
richtig alte Aktien
Industrie-Brancheninfos
dt. Auslandsanleihen
Kraftwerke
Autos
Filmaktien
Computer
Russland
Firmengeschichte
AEG
Audi
Badenwerk
Chrysler
Deutz
Greyhound
Honeywell
Mack-Trucks
North Butte
PANAM
und viele mehr
Alte Rechnungen,Briefe
Auswahl: Aktien aus Osteuropa
Aktienbetrug (Stories)
Sitemap
Infos für Neusammler
FAQ
Über uns
Empfehlungen
HSTM Historic Stocks Market Index

Horten AG



Horten
Bestell-Nr.: DM135a
Bild Preisliste
Die Horten AG wurde von Helmut Horten mit Sitz in Düsseldorf gegründet, Das Kaufhausunternehmen gehörte neben Kaufhof, Hertie und Karstadt zu den vier großen Warenhauskonzernen in Deutschland. Horten war jedoch die kleinste der vier Kaufhausketten.
1936 übernahm Helmut Horten das Warenhaus Gebrüder Alsberg. Eine zweite Filiale in Wattenscheid wurde im gleichen Jahr eröffnet und sechs weitere Filialen von enteigneten jüdischen Besitzern bis 1939 übernommen.
1974 kaufte die Horten AG die SB Warenhäuser vom "OTTO Konzern".
Helmut Horten zog 1968 mit seiner Frau Heidi ins schweizerische Tessin und verkaufte die Firma ohne einen Cent Steuern bezahlen zu müssen. 1994 übernahm die "Kaufhof Warenhaus AG" die Horten-Anteile.
 
1936 übernahm Helmut Horten das Warenhaus der Gebrüder Alsberg von einem zur Emigration gezwungenen jüdischen Besitzer. Die Finanzierung sicherte der Bankier Wilhelm Reinold von der Hamburger "Commerz- und Disconto-Bank", der die Bank zum stillen Teilhaber der nun gegründeten Unternehmung Horten & Co. machte. Eine zweite Filiale in Wattenscheid wurde im gleichen Jahr eröffnet. Im Zuge der Enteignung jüdischen Eigentums expandierte Horten und eignete sich weitere sechs Filialen ehemaliger jüdischer Besitzer bis 1939 an.
Nach dem Weltkrieg II nannte die Horten AG manche ihrer Filialen anders. So hieß die neuerrichtete Filiale in Neuss zunächst "Merkur", obwohl das Haus schon die Hortenkacheln erhalten hatte. Andere Filialen, wie Essen, hießen bis zum Neubau in den 1970er Jahren DeFaKa (Deutsches Familien Kaufhaus).
 
1953 kaufte Horten die "Merkur AG". Die Warenhauskette Merkur erhielt diesen Namen 1938 nach der Arisierung des Schocken-Konzerns, dessen Hauptsitz ursprünglich in Zwickau/Sachsen lag. Bis 1945 hieß das Unternehmen "Merkur AG". 1949 ging dieses wieder in die Hände des Firmengründers Salman Schocken über, der es nach seiner Konsolidierung 1953 an Helmut Horten veräußerte. Der Konzern firmierte bis Ende der 60er Jahre unter dem Namen Merkur Horten & Co. Horten verlegte den Hauptsitz 1961 von Nürnberg nach Düsseldorf.
 
Zusammen mit der "Kaufring" gründete Horten eine Einkaufsgesellschaft, um am Markt größere Mengen zu besseren Konditionen einkaufen zu können. Nachdem Horten von "Kaufhof" übernommen wurde, wurde die 50% Beteiligung an der "Merkur Einkaufsgesellschaft Horten-Kaufring mbH" zusammen mit einem 25% Aktienpaket an der "Kaufring" von Horten an die deutsche "Woolworth" verkauft. Neuere Kaufhäuser nach 1945 erhielten die vom Architekten Egon Eiermann entworfenen ornamentalen Aluminiumkachelfassaden. Diese sog. Hortenkacheln sind an 300 Kaufhausfassaden noch heute sichtbar und stehen teilweise unter Denkmalschutz.
1974 kaufte die "Horten AG" die SB Warenhäuser vom "OTTO Konzern". Fast alle SB Warenhäusern wurden normale Warenhäuser Da "OTTO" seine Warenhäuser erst 1970 aufgebaut hatte, waren die Standorte nicht immer die Besten. Bis Ende der 1980er Jahre wurden fast alle übernommenen Filialen wieder geschlossen. Kurz darauf, von 1969 auf 1970, wandelte Horten seine Unternehmung in eine Aktiengesellschaft, um hieran die Mehrheit veräußern zu können. Bei einem Umsatz von knapp drei Milliarden Mark hatte Horten 1984 einen Jahresüberschuß von nur 20 Millionen Mark erwirtschaftet. Also galt es den Konzern möglichst schnell zu verkaufen. Dem Kleinsten unter den Warenhaus-Konzernen könnte es besser gehen, wenn er sich nicht beim Erwerb zweier Firmen gewaltig vertan hätte. Das 1980 gekaufte Versandhaus "Peter Hahn" und die ein Jahr später erworbene "Dogmoch-Gruppe" mit ihren 107 "Ypsilon"-Boutiquen machten 1985 rund 60 Millionen Mark Verlust. Diese Ausfälle konnten im angestammten Warenhausgeschäft nicht wettgemacht werden. In den 58 Horten-Häusern von Kiel bis Kempten gab es nur ein Umsatzplus von 1.2%. Ohne Preissteigerungsrate lag der Horten-Umsatz sogar im Minus. Um seine schwache Bilanz zu entlasten, vermietete Horten die chronisch defizitären Lebensmittel-Abteilungen an die Edeka. Der Mietvertrag bekam weder der Edeka noch Horten. Für die Umwandlung in die AG sackte Horten in der Schweiz 75 Mio DM in bar ein. Nach dem Tod Helmut Hortens im Jahre 1987 erbte seine Ehefrau Heidi ein großes Vermögen und ist noch heute eine der reichsten Frauen Österreichs. Die Trennung von Helmut Horten und dem Kaufhauskonzern im Jahre 1968 war Anlass den §6 AStG zu formulieren - den "Lex Horten". Der Grund hierzu war einfach. Helmut Horten zog 1968 mit seiner Frau Heidi ins schweizerische Tessin. Von dort aus verkaufte er seine gesamten Firmenanteile, der Gewinn war steuerfrei. Daraufhin wurde in Deutschland ein Gesetz formuliert, wonach auch solche Gewinne in Deutschland versteuert werden müssen.
Nach dem Verkauf wurde die Horten AG mit 51% britisches Eigentum (Mischkonzern BAT), ab Ende der 1980er Jahre gehörte das Unternehmen der "WestLB".
 
In den 1990er Jahren versuchten die "Kaufring AG" und die "Kaufhof Warenhaus AG" den Hortenkonzern zu erwerben. 1992 erwarb die "Kaufring AG" 5% der Horten AG. Kaufhof stockte seine Anteile Stück für Stück auf. Schließlich wurde die Horten AG 1994 von der "Kaufhof Warenhaus AG" übernommen. Die "Kaufhof Warenhaus AG" gehört zum "Metro-Konzern".
Erfolg für die "Kaufhof-Gruppe" wurde das "Galeria-Konzept". Erstmals 1988 wurde in Heidelberg eine Galeria Horten eröffnet. Die Filialen wurden umfangreich umgestaltet. Breite Gänge, kleine Schilder an den Hauptgängen, welche die Abteilungen kennzeichneten, außerdem verschwand das triste Braun von Wänden und Decken. Einige Häuser erhielten auch ein großes Fensterelement, das die monotone Struktur der Hortenkacheln etwas aufbrach. Sogar die Restaurants „bon appetite“ erhielten zunächst ein im Stil angenähertes Design, mit unterschiedlichen Ausgaben für das Essen, je nach Zubereitungsart. In das Galeria-Konzept sollten jedoch nur Häuser über 7.000 m² einbezogen werden. Die umgestellten Filialen brachten deutliche Gewinnsteigerungen.
 
Zum 1.1.1995 wurde das Horten-Kaufhausgeschäft von der Horten AG auf die "Horten Galeria GmbH" in Köln übertragen. Die "Horten AG" wurde eine Immobiliengesellschaft. Später wurde die "Horten Galeria GmbH" dann auch mit der "Kaufhof Warenhaus AG" verschmolzen und die Horten AG verschwand 1998 zunächst in der "Divaco AG & Co. KG". , Hierin sammelte die "Metro AG" mehrere nicht mehr zum Kerngeschäft gehörende Gesellschaften. Letztlich verschwand die Horten AG wenig später von der Bildfläche.
Linie
Copyright © 2003-2016 Antiquariat "Schöne Aktien" für Historische Aktien und Wertpapiere