Antiquariat "Schöne Aktien"
Historische Wertpapiere

www.schoene-aktien.de
Kontakt (email)
Impressum
AGB/Lieferbedingungen
Disclaimer

Alte Aktien zum Schenken und Sammeln

Alles über alte Aktien
Startseite (Home)
Besondere Wertpapiere
   z.B. Geschenkaktien
Deutsche Aktien
   RM-Aktien
   DM-Aktien nach 1945
Deutsche Mark-Aktien (DM)
mit diesem Anfangsbuchstaben
A B C D E F G H
I J K L M N O P
Q R S T U V W Z
Nach deutschen Städten
USA-Aktien
Katalog: alle Länder
Aktiensuche
Industriezweige-Branchen
   z.B. Auto-Aktien
Bestellung
Firmengeschichte
Kaufvorschläge-Aktien
    z.B. Auto-Aktien
Geschenkrahmen
Sitemap

Neckermann Versand AG
Alte historische Aktien und Wertpapiere

Neckermann Versand
Bestell-Nr.: DM203r
Neckermann Versand
Die Front der Zentrale der Neckarmann AG
Die Gründung erfolgte 1948 als Textilgeschäft "Neckermann KG". 1963 wurde daraus eine KGaA. Im gleichen Jahr wurde der Fertighausvertrieb und der Reisedienst aufgenommen.
Der Nachholbedarf an Konsumgütern in den 1950er Jahren war groß. Neckermann stieß aufgrund seiner niedrigen Preise auf eine hohe Nachfrage und hatte bald eine große Stammkundschaft. Eine seiner wichtigsten Klientel in diesen Jahren waren die Bewohner auf dem „flachen Land“, die sich sowohl durch die Zusendung seiner Kataloge als auch durch die niedrigen Preise in besonderem Maße angesprochen fühlten.
Neckermann war der Preisbrecher. Das erste Radio in einem Versandhaus kostete am 15.10.1953 ganze 187 DM, den ersten Kühlschrank gab es im März 1954 für 295 DM, den ersten Fernseher im Sommer 1954 für 648 DM. Von 1956 an wurden sogar Mopeds unter dem Markennamen Necko, nach Josef Neckermanns Spitznamen benannt, angeboten.
Der Katalogumfang, der zweimal jährlich in einer Frühjahr/Sommer- und einer Herbst/Winter-Ausgabe versandt wurde, wuchs innerhalb weniger Jahre auf über 300 Seiten mit einer Auflage von 3 Mio Stück. der Umsatz der Neckermann Versand KG betrug bereits im Jahr 1954 beachtliche 300 Mio DM. Neckermann wurde zu einer der Galionsfiguren des deutschen Wirtschaftswunders, seine Angebotspalette an erschwinglichen Konsumgütern entsprach der von Wirtschaftsminister Ludwig Erhard ausgegebenen Devise „Wohlstand für alle“. Zum Versand kamen als „Verkaufsstellen“ bezeichnete Warenhäuser in 19 Städten, das Flaggschiff der Kette war ein großflächiger Neubau an der Frankfurter Zeil, der 1956 eröffnet wurde. Mitte 1961 wurde der neue Werbespruch „Neckermann macht’s möglich“ geboren.
Trotz hoher Umsätze schrieb das Unternehmen rote Zahlen. Die Preise waren auf Dauer einfach zu niedrig kalkuliert. Neckermann konnte sein Unternehmen jedoch, durch Lieferantenkredite und durch den Börsengang 1963 noch einige Jahre über Wasser halten. Mitte der 1970er Jahre aber stand er kurz vor der Pleite. Josef Neckermann mußte sein Unternehmen verkaufen. 1976 erwarb die Karstadt AG eine Schachtelbeteiligung, 1977 wurde das schwer angeschlagene Unternehmen saniert, 1984 in die Karstadt AG eingegliedert.
Linie
Copyright © 2003-2010 Antiquariat "Schöne Aktien" für alte historische Wertpapiere und Aktien