Antiquariat "Schöne Aktien"
Historische Wertpapiere

www.schoene-aktien.de
Kontakt (email)
Impressum
AGB/Lieferbedingungen
Disclaimer

Alte Aktien zum Schenken und Sammeln

Alles über alte Aktien
Startseite (Home)
Besondere Wertpapiere
   z.B. Geschenkaktien
Deutsche Aktien
   DM-Aktien
   RM-Aktien vor 1945
Reichsmark-Aktien (RM)
mit diesem Anfangsbuchstaben
A B C D E F G H  
I J K L M N O P  
Q R S T U V W Y Z
Nach deutschen Städten
USA-Aktien
Katalog: alle Länder
Aktiensuche
Industriezweige-Branchen
   z.B. Auto-Aktien
Bestellung
Firmengeschichte
Kaufvorschläge-Aktien
    Agrar-Aktien
    Eisenbahn-Aktien
    Computer-Aktien
    Bergbau-Aktien
    dt.Auslandsanleihen
    Banken/Vers.-Aktien
    Kommunikation-Aktien
    Verkehr-Aktien
    Erotik-Aktien
    schöne Aktien
Geschenkrahmen
Sitemap

Sächsische Bank zu Dresden
Alte historische Aktien und Wertpapiere

Sächsische Bank,Dresden
Bestell-Nr.: D81e
Sächsische Bank,Dresden
Eine wundershcöne Gestaltung dieses Wertpapiers
Das Geldinstitut wurde 1865 mit einem Kapital von 5 Mio Thalern gegründet und 1873 um weitere 5 Mio Thaler erhöht. 1945 betrug das Kapital 15 Mio Reichsmark, hiervon hielt die "Sächsische Staatsbank" ca. 80%. Die Thalkeraktien wurden auf Reichsmark umgestellt und behielten bis 1945 ihre Gültigkeit. In der russisch besetzten Zone Deutschlands wurde das Unternehmen entschädigungslos enteignet. Eine Verlagerung in den Westteil Deutschlands fand nicht statt. Hauptzweck war der Betrieb einer Privatnotenbank. Dieses Privileg wurde dem Unternehmen zum 31.12.1935 entzogen und daraufhin der Sächsischen Staatsbank einverleibt.
In den 1920er Jahren betrieb die Bank eine Reihe von Omnibuslinien mit Zubringerdiensten für die staatlichen Eisenbahnen. Die Bank war 1945 mit 74% an der heutigen "Schwabengarage AG" in Stuttgart beteiligt - der einzige Vemögenswert außerhalb der russischen Besatzungszone.
Die "Schwabengarage AG" wurde am 27.3.1920 gegründet und im September 1923 in "Kraftverkehr Württemberg AG" umbenannt. Seit 17.7.1959 heißt die Gesellschaft "Schwabengarage AG". 1928 wurde die Peresonenbeförderung aufgegeben und der Autohandel eingeführt. Sie war eine Vertretung der "Horchwerke" in Zwickau, der "Audi"-Werke in Zwickau und der "Büssing Automobilwerke" in Braunschweig.
Für die 74% Beteiligung der "Sächsische Bank" am "Kraftverkehr Württemberg" wurde 1945 ein Treuhänder eingesetzt, der die Beteiligung allmählich verkaufte.
Das Gründerstück der Aktie von 200 Thaler (1.1.1870) wurde nach der Inflation auf 300 RM umgestellt.
Linie
Copyright © 2003-2008 Antiquariat für alte historische Aktien und Wertpapiere