Antiquariat "Schöne Aktien"
Historische Wertpapiere

www.schoene-aktien.de
Kontakt (email)
Impressum
AGB/Lieferbedingungen
Disclaimer

Alte Aktien zum Schenken und Sammeln

Alles über alte Aktien
Startseite (Home)
Besondere Wertpapiere
   z.B. Geschenkaktien
Deutsche Aktien
   DM-Aktien
   RM-Aktien vor 1945
Reichsmark-Aktien (RM)
mit diesem Anfangsbuchstaben
A B C D E F G H  
I J K L M N O P  
Q R S T U V W Y Z
Nach deutschen Städten
USA-Aktien
Katalog: alle Länder
Aktiensuche
Industriezweige-Branchen
   z.B. Auto-Aktien
Bestellung
Firmengeschichte
Kaufvorschläge-Aktien
    Agrar-Aktien
    Eisenbahn-Aktien
    Computer-Aktien
    Bergbau-Aktien
    dt.Auslandsanleihen
    Banken/Vers.-Aktien
    Kommunikation-Aktien
    Verkehr-Aktien
    Erotik-Aktien
    schöne Aktien
Geschenkrahmen
Sitemap

Lindcar-Auto Berlin
Alte historische Aktien und Wertpapiere

Lindcar-Auto
Bestell-Nr.: D423
Die Gründung erfolgte am 24.8.1920 durch den Automobilfabrikanten Lindemann. Durch Übernahme der "Lichtenrader Metallwarenfabrik" wurden in deren Hallen bis 1925 Kleinwagen produziert. Die Produktionshallen dienten mehreren Firmen nacheinander. Zuerst baute hier ab 1908 das Reichsmarineamt Modelle für U-Boote. Danach zog die "Chemische Fabrik A. Wallwig" ein, dann die Farbenfabrik "Asewa", die Maschinenfabrik "Arthus Roßberg" und 1922 schließlich Lindcar. Firmenzweck war die Herstellung von Kleinautos und Fahrrädern und der Handel mit Motoren. Unter dem Werbeslogan "das billigste Kleinauto" wurde von 1922 bis 1925 ein akzeptables Kleinauto gebaut. Durch die Inflation brach die Produktion zusammen und ab 1925 wurden nur noch Fahrräder gebaut - die Firma wurde deshalb am 19.8.1926 in "Lindcar-Fahrrad-Werk AG" umgenannt. Die Aufsichtsräte der Firma waren durchweg alles Gewerkschaftsgrößen, da die "Bank der Arbeiter, Angestellten und Beamten AG" 1926 die Firma übernahm. (Diese Bank wurde später in "Bank für Gemeinwirtschaft umbenannt). Die Übernahme von Unternehmen in das Gewerkschaftsvermögen wurde z.B. vom ehemaligen Kommunisten Ernst Thälmann kritisiert als "Zweckentfremdung der eingesammelten Gewerkschaftsgelder zum Zwecke gemeinsamer Betätigung mit dem Finanzkapital". Mit dieser "Zweckentfremdung der Gewerkschaftsgelder" ging zugleich die Reduktion der Ausgaben für Arbeitskämpfe von vorher 46% auf ca. 9% einher. Der Volksmund nannte die "Lindcar-Räder" deshalb auch "Gewerkschafts-Fahrräder".
Ab 1920 wurden auch Nähmaschinen hergestellt und ab 1931 Motor-Fährräder. 1936 erfolgte die Liquidation.
Linie
Copyright © 2003-2008 Antiquariat für alte historische Aktien und Wertpapiere