Startseite / Home
 
Suche / Search
 
Bestellung / Order
 

 
AGB und Widerrufsbelehrung /
Terms and Conditions

 
Impressum und Datenschutz / Privacy
 
Deutschland / Germany < 1945
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
Deutschland / Germany > 1945
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z
Deutschland Sonstiges
Deutsche Auslandsanleihen
Nach Städten
Ägypten / Egypt
Argentinien / Argentina
Belgien / Belgium A-F
Belgien / Belgium G-M
Belgien / Belgium N-Z
Brasilien / Brazil
Bulgarien / Bulgaria
China
Großbritannien / Great Britain
Finnland / Finland
Fonds
Frankreich / France A-F
Frankreich / France G-M
Frankreich / France N-Z
Griechenland / Greece
Indien / India
Indochina
Italien / Italy
Japan
Jugoslawien / Yugoslavia
Kanada / Canada
Kuba / Cuba
Marokko / Morocco
Mexiko / Mexico
Niederlande / Netherlands
Norwegen / Norway
Österreich / Austria A-F
Österreich / Austria G-M
Österreich / Austria N-Z
Panama
Polen / Poland
Puerto Rico
Rumänien / Romania
Russland / Russia A-D
Russland / Russia E-J
Russland / Russia K-M
Russland / Russia N-R
Russland / Russia S-Z
Schweden / Sweden
Schweiz / Switzerland
Spanien / Spain
Südafrika / South Africa
Tschechoslowakei / Czechoslovakia
Türkei / Turkey
Ungarn / Hungary
Uruguay
USA
A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M
N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z
Aktiengeschenke
Geschenkaktien
US-Eisenbahnen
Deutsche Aktien
US-Firmen
Namensaktien mit Ihrem Namen
USA-Aktien
sehr alte Aktien
weltbekannte Firmen
Nachdrucke
Geschenkrahmen
Sonderangebote
Neu im Shop
 
Bestellung
 
Aktien nach Branchen
Agrar
Auto-Aktien
Banken/Vers.
Bergbau
Computer
Chemie
dt.Auslandsanleihen
DM-Aktien
Eisenbahn
Erotik-Aktien
Kommunikation
Maschinenbau
Ölförderung
Pfandbriefe, Kommunal
schöne Aktien (Deko)
Verkehr
Versorgung
richtig alte Aktien
Industrie-Brancheninfos
dt. Auslandsanleihen
Kraftwerke
Autos
Filmaktien
Computer
Russland
Firmengeschichte
AEG
Audi
Badenwerk
Chrysler
Deutz
Greyhound
Honeywell
Mack-Trucks
North Butte
PANAM
und viele mehr
Alte Rechnungen,Briefe
Auswahl: Aktien aus Osteuropa
Aktienbetrug (Stories)
Sitemap
Infos für Neusammler
FAQ
Über uns
Empfehlungen
HSTM Historic Stocks Market Index

Amex - American Express Co.


Von der Pferdekutsche zur Geldkarte


Amex American Express
Amex American Express
Bestell-Nr.: USA731a

Button Preisliste
American Express wurde 1850 von John Butterfield, Henry Wells und William George Fargo gegründet. Die Staatspost (US Postal Services) war unzuverlässig, viele Sendungen "verschwanden" oder wurden gestolen. Der Westen der USA war immer noch ein fast rechtsfreier Raum. Ein guter Nährboden für eine Firma, die Lohngelder, Gold, Post und auch Passagiere sicher ans Ziel brachte.
Gerade die Banken bevorzugten die American Express als sicheres Transportunternehmen. 1882 stieg das Unternehmen selbst in das Finanzgeschäft ein und bot Schecks (money order) an. Mit dem zunehmenden Reiseverkehr wurden ab 1891 auch Reiseschecks angeboten. Das geschäft boomte, bald konnten 6 Millionen $ an Schecks pro Jahr ausgestellt werden. Da Europa ein wichtes Reiseland war, suchte die Firma europäische Banken als Partner. 1895 wurde in Paris das erste Büro eröffnet, 1896 dann in London. 1910 hatte American Express bereits Filialen in Southampton, Liverpool, Hamburg, Berlin, Bremen, Antwerpen, Rotterdam, Kopenhagen, Neapel and Genua. Aber erst 1904 wurde in Rotterdam die erste richtige Bank gegründet.
Um 1900 stieg die Anzahl der Auswanderer nach den USA stark an. Diese wurden auf Ellis Island interniert. Dort konnten sie ihr Geld durch private Geldbüros in Dollar umtauschen. Doch hierbei wurden sie oftmals übers Ohr gehauen. Die Regierung der USA beauftragte 1905 deshalb American Express mit dem Geldumtausch. Das Unternehmen gewann dadurch noch mehr Reputation.
Mit dem Ausbruch des Weltkrieges I saßen ca. 150.000 USA-Bürger in Europa buchstäblich ohne Geld da, denn die europäischen Banken (Regierungen) behielten ihre Devisen. Erst der Einsatz von 9 US-Banken mit einer Finanzspritze von 10 Millionen $ in Gold, brachte den Devisenumtausch wieder in Gang - und das Geld wurde durch American Express verteilt. Auch die Versorgung der englischen Kriegsgefangenen mit Post und Packeten übernahm die American Express.
1915 wurde ein weiterer Geschäftszweig gegründet: Reisen.
American Express war so gut im Geschäft, daß es auch neidische Konkurrenten gab. American Express verschwand 1929 beinahe vom Markt. Die "Chase National Bank" kaufte schon seit Jahren heimlich die Aktien der American Express. Als die "Chase" dann ein offizielles Übernahmeangebot unterbreitete kam heraus daß ihr bereits 97% der American Express gehörten. Nur noch 4.702 Aktien gehörten unabhängigen Aktionären. Die weigerten sich aber ihre Aktien herauszurücken und auch der US-Kongress brachte 1933 mit dem "Glass-Steagall Act" die Übernahme zum scheitern. Der "Glass-Steagall Act" verbot den Banken jegliche Aktivität im Nicht-Bankenbereich.
Nach dem Weltkrieg II kam langsam die Wirtschaft wieder auf Touren, Geldverkehr und Tourismus stiegen stark an. American Express führte 1958 die erste Geldkarte ein. Innerhalb der nächsten 5 Jahre wurden über 1 Million dieser Karten ausgegeben, die von ca. 85.000 Geschäften weltweit akzeptiert wurden.
Die Firma wuchs und kaufte andere auf, z.B. "Shearson Loeb Rhoades", "First Data Resources", "Trade Development Bank", "Lehman Brothers Kuhn Loeb" und "Investors Diversified Services". Doch die erhofften Synergien kamen nicht zustande (wie bei vielen der Global Player). 1985 konzentrierte sich das Unternehmen deshalb wieder auf das eigentliche Kerngeschäft. Und hatte damit einen solchen Erfolg, daß 1986 der Gewinn zum ersten Male mehr als 1 Milliarde $ betrug.
Doch ab 1987 kamen Probleme auf, so mußten fast 1 Milliarde $ an faulen Krediten in Südamerika bezahlt werden. Auch die Kunden liefen der American Express wegen ihrer Gebührenpolitik davon und gingen zur Konkurrenz. Bekannt wurde die 1991 unter dem Begriff "Boston Fee Party". Eine Gruppe von Restaurantbesitzern in Boston revoltierten gegen die hohen Kartengebühren. Auch in Europa formte sich Widerstand gegen die Amex-Karte. Aber die Firma ging aus dem Streit stark hervor und steht heute gut da.
 
Henry Wells (1805-1878) begann seine Karriere als 16-jähriger in einer Gerberei. In den 40er Jahren sammelte er Erfahrungen als Frachtagent und machte sich selbständig. Der Erfolg seiner Postlinien beruhte hauptsächlich auf seiner Preispolitik, mit der er die Tarife seiner Mitbewerber bei weitem unterbot. 1850 wurde er Präsident der "American Express Co.", die aus dem Zusammenschluss der "Wells & Co.", der "Butterfield, Wasson & Co." sowie der "Livingston, Fargo & Co." entstand.

William George Fargo (20.5.1818-3.8.1881)
1841 wurde er Frachtagent für die "Auburn & Syracuse Bahngesellschaft", 1842 wurde er Expressbote zwischen Albany und Buffalo und 1843 Agent in Buffalo. 1844 gründete er mit Henry Wells (1805-1878) und Daniel Dunning seine erste Speditionsgesellschaft (Wells & Co., nach 1845 Livingston & Fargo).
1852 gründete er im kalifornischen Goldrausch mit Wells die Firma "Wells, Fargo & Co." für Postkutschen- und Bankdienste. Dieses Unternehmen errichtete einen Expressdienst zwischen New York und San Francisco, über den Isthmus von Panama

Der erste, der Passagiere mit der Stagecoaches von Ost nach West beförderte, war John Butterfield (1801 - 1869). Er gründete 1858 den "Butterfield Overland Mail Service". Die Linie erstreckte sich von Tipton in Missouri bis nach San Francisco. Am 17. September 1858 brach die erste Stagecoach in Tipton auf. Ihr Ziel, San Francisco, erreichte sie am 10. Oktober 1858. In rund 24 Tagen wurden 165 Haltestellen angefahren, wo Kutscher und Pferde ausgewechselt wurden. Die Gesamtstrecke betrug 4.500 Kilometer. Im Jahre 1861 wurde der "Butterfield Overland Mail Service" wegen der trans-kontinentalen Telegrafenlinie eingestellt und an "Wells, Fargo and Co." verkauft.
Linie
Copyright © 2003-2016 Antiquariat "Schöne Aktien" für Historische Aktien und Wertpapiere